Meine Nasen OP: Erfahrungen, Kosten & Vorher-Nachher Fotos

Werbung | Hallo ihr Lieben, heute komme ich endlich dazu den Blogpost über meine Nasen OP zu schreiben und ich versuche, das ganze Thema für euch so gut es geht zusammen zu fassen. Falls ihr mir auf Instagram folgt, habt ihr von meiner OP wahrscheinlich schon mitbekommen, dort findet ihr auch eine Highlight Story und ein IGTV Video zu diesem Thema. Aber natürlich möchte ich auch nochmal hier auf dem Blog meine Erfahrungen rund um das Thema Nasen OP zusammen fassen und mit euch teilen, deswegen würde ich sagen, los geht’s:

Wieso habe ich mich für eine Nasen OP entschieden?

Die Frage, ob ich meine Nasen operieren möchte hat mich eigentlich schon immer begleitet. Seit meiner Pubertät war ich ziemlich unglücklich mit meiner Nase und habe mich mit ihr einfach nicht wohl gefühlt. Ich hatte einen ziemlich großen Höcker und auch von vorne war meine Nase schief. Ich empfand sie schon immer als viel zu groß für mein Gesicht und habe eigentlich mein Leben lang versucht, meine Nase irgendwie zu verstecken.  Ich war 10 Jahre lang unglücklich mit meiner Nase und habe anfangs noch versucht, meine Nase irgendwie zu akzeptieren. So etwas ist in manchen Fällen dann aber doch leichter gesagt als getan, in all den Jahren konnte ich mich einfach nicht mit meiner Nase anfreunden. Für mich war meine Nase nie “meine” Nase, sondern immer nur ein großer Störfaktor, der mir immer als erstes aufgefallen ist, wenn ich in den  Spiegel geschaut habe oder mir Fotos angeguckt habe. Mit der Zeit ist der Gedanke an eine OP also immer mehr in den Vordergrund gerückt auch wenn ich am Anfang noch ziemlich unsicher war, ob ich die OP wirklich machen soll,  schließlich ist so eine OP schon ein großer Schritt und dieser war bei mir natürlich auch mit Angst verbunden. Ob man sich für eine solche Operation entscheidet ist eine super persönliche Entscheidung, die man sich wirklich gut überlegen sollte. Außerdem sollte man sich natürlich ausgiebig über die Risiken, Nebenwirkungen und den Heilungsprozess informieren, die eine solche Operation mit sich bringt. Lange Zeit habe ich also hin und her überlegt bis ich irgendwann an den Punkt gekommen bin, an dem ich mir sicher war, dass es für mich die richtige Entscheidung ist. 

Vorher-Nachher Fotos

Die Suche nach der richtigen Ärztin

Als die Entscheidung getroffen war, dass ich die Nasen OP machen will, ging auch die Suche nach dem richtigen Arzt bzw. der richtigen Ärztin los. Mir war es von Anfang an wichtig, nicht einfach irgendjemanden zu finden sondern wirklich den besten Arzt, dem ich zu 100% vertrauen kann. Also habe ich mir verschiedene Websites, Bewertungsportale und Instagram Accounts angeschaut und jede Information aufgesogen, die ich nur finden konnte. Was unterscheidet die Ärzte und ihre verschiedenen OP Techniken? Welcher Arzt hat ein tolles Auge für Ästhetik und operiert natürlich? Mir war es beispielsweise super wichtig, dass meine Nase nach der OP nicht operiert aussieht und jemand, der mich zum ersten Mal trifft nicht auf die Idee kommen würde, dass meine Nase operiert ist. Natürlich habe ich mir auch die Bewertungen der verschiedenen Ärzte durchgelesen um zu schauen, was andere Patienten berichten. Schließlich bin ich auch auf meine Ärztin gestoßen, die mich letztendlich operiert hat. Bei Frau Dr. Berkei hatte ich von Anfang an ein gutes Gefühl, ich hatte von ihr nur positives gelesen und mein erstes Bauchgefühl hat hier einfach gestimmt.  Deswegen  habe ich mich  dafür entschieden bei ihr ein erstes Beratungsgespräch auszumachen und einfach mal zu schauen, was sie sagen wird.

Das Beratungsgespräch                             

Nach 3 Monaten war es so weit und mein Beratungsgespräch stand an. Natürlich war ich auch etwas aufgeregt, schließlich weiß man nicht was eigentlich genau auf einen zukommt. Wird die OP so erfolgen können, wie man sich das vorstellt? Gibt es vielleicht irgendwelche Risiken, an die man vorher überhaupt nicht gedacht hat? Ich muss sagen, dass ich mich schon beim Betreten der Praxis super wohl gefühlt habe, ich wurde total nett empfangen und dann ging es auch schon los. Mir wurde erklärt, wie genau der Eingriff aussehen würde, auf was ich mich einstellen muss und welche Risiken es gibt. Natürlich  wurde auch  meine Nase untersucht und ich konnte erklären, was mich stört und was ich gerne anders hätte. Frau Dr. Berkei hat sofort erkannt worum es mir geht und hat mir genau erklärt, wie sie mir helfen könnte. Im Anschluss wurde auch eine Computersimulation von meiner Nase durchgeführt und ich muss sagen, dass ich mich schon innerhalb kürzester Zeit an die Simulation gewöhnt hatte und es mir schon gar nicht mehr anders hätte vorstellen können. Die Simulation hatte mir wirklich super gut gefallen, vor allem  die Tatsache, dass das Ergebnis sehr natürlich aussah und mein Gesicht nicht volkommen verändert aussah. Den Tag des Beratungsgespräches werde glaube ich nie vergessen, als ich  die Praxis verlassen habe war ich einfach nur überglücklich und so froh zu wissen, dass mir hier geholfen werden kann, alles gut werden wird und auch die ein oder andere Sorge von mir völlig unbegründet war.

Kosten: Wie teuer war meine Nasenkorrektur?

Am Tag des Beratungsgesprächs wurde mir auch mitgeteilt, wie teuer die OP für mich werden würde. Ich weiß, dass solche Themen für viele ein Tabu-Thema sind, aber da die Kosten für die meisten nicht unwichtig sind, möchte ich euch trotzdem verraten, wie teuer die OP war. Allerdings solltet ihr bedenken, dass die Kosten für eine Nasenkorrektur total individuell sind, da kommt es wirklich auf super viele Faktoren an. Eine andere Nasenkorrektur kann also auch günstiger oder teurer sein als meine. Kommen wir aber zu meinen Kosten: ich habe für meine Nasenkorrektur 7500€ gezahlt, das waren die Kosten,  die an die Praxis gingen. Hinzu sind nochmal 1400€ gekommen, die ich an die Klinik und für die Anästhesie bezahlt habe. Außerdem kamen noch ein paar „kleine“ Zusatzkosten hinzu, dazu zählen zum Beispiel die Preise für die Medikamente, der Besuch beim Hausarzt und HNO-Arzt, eine Versicherung und die Gebühren für das Beratungsgespräch. Rechnet für diese Zusatzkosten vielleicht nochmal 500€ dazu. Ich weiß, dass ist eine Stange Geld aber für mich hat sich jeder Cent gelohnt und ich würde es immer wieder ausgeben.

Der OP Termin ist endlich da

Das Beratungsgespräch war geschafft, alle Vorbereitungen getroffen und dann musste ich eigentlich nur noch auf den OP Termin warten. Zwei Wochen vor der Operation fand ein letztes Gespräch in der Praxis statt, das OP Vorgespräch, an dem nochmal alles besprochen wurde. Am 20. Februar 2019 war es dann so weit und der OP Tag war da. Mein Termin war erst gegen Mittag, ich konnte also  ganz entspannt aufstehen, mich fertig machen und dann in Richtung Klinik aufbrechen. Vor Ort musste ich nur noch ein Formular ausfüllen, in meinem Zimmer Platz nehmen, etwas warten und dann ging es auch schon ganz schnell. Frau Dr. Berkei hat ein letzes Mal vorbei geschaut, mir ganz viel Mut zugesprochen und dann ging es auch schon in den OP. Von der Operation an sich habe ich natürlich überhaupt nichts mitbekommen und nach ein paar Stunden bin ich auch schon wieder aufgewacht. Natürlich war ich noch ziemlich müde und ich war auch noch etwas wackelig auf den Beinen. Sebbo war zum Glück bei mir, hat mir erzählt, dass alles gut verlaufen ist und mir sogar ein  Foto meiner neuen Nase gezeigt, welches Frau Dr. Berkei schon auf Instagram gepostet hatte. In dem Moment konnte ich kaum  glauben, dass das meine Nase ist und mir sind sofort ein paar Tränen gekommen. Ich hatte es wirklich geschafft. Nach dem Aufwachen hatte ich noch ein paar Stunden Zeit wieder zu mir zu kommen und fitter zu werden. Ich hatte zum Glück keine Schmerzen und konnte gut atmen, müde und erschöpft war ich aber natürlich trotzdem. Nach ein paar Stunden konnten wir dann die Praxis verlassen und es ging für uns nach Hause.

Der Heilungsverlauf

Die erste Nacht verlief ganz okay. Ich hatte immer noch keine Schmerzen, war aber müde und froh, dass der Tag überstanden war und es ins Bett ging. Die Nacht war eher unruhig, irgendwann bin ich mit Übelkeit aufgewacht, was natürlich nicht ganz so angenehm  war. Aber auch das war irgendwann überstanden und ich bin wieder eingeschlafen. Im Nachhinein kann ich sagen, dass wenn man die erste Nacht überstanden hat, man das Gröbste hinter sich hat. Zumindest war es bei mir so. Aber wie gesagt, ich hatte keine Schmerzen, die neue Situation war aber einfach etwas anstrengend für mich. In den nächsten Tagen standen einige Kontrollen für mich an, die Mitarbeiter in der Praxis haben sich ganz toll um mich gekümmert, ich war immer unter Beobachtung und die Heilung verlief super. Mit jedem Tag ging es etwas bergauf und ich wurde immer fitter. Übrigens konnte ich nach der Operation zu jedem Zeitpunkt atmen, was nach einer Nasenkorrektur nicht selbstverständlich ist. Einige Ärzte setzen nämlich Tamponaden ein, mit denen man nach der Operation gar keine Luft bekommt. Zum Glück benutzt meine Ärztin Doyle-Splints, also Silikonröhrchen, mit denen man gut Luft bekommt. Natürlich hatte ich auch einige Schwellungen und Blutergüsse, die ab Tag 4 anfingen zurück zu gehen. Außerdem hatte ich einen Gips auf der Nase, den ich 2 Wochen lang tragen musste. Die 14 Tage habe ich also hauptsächlich damit verbracht mich auszuruhen, Netflix zu gucken, zu kühlen und meine Medikamente zu nehmen. Ich muss sagen, dass ich mir den Heilungsprozess und die Schmerzen wirklich schlimm vorgestellt habe, es aber nicht mal annährend so schlimm erlebt habe ich erwartet. Die Weisheitszähne waren bei mir beispielsweise viel schlimmer und jetzt im Nachhinein waren die ganzen Sorgen rund um die Schmerzen bei mir total unbegründet. 

Das Ergebnis: Bin ich mit meiner neuen Nase zufrieden?

Inzwischen ist meine Nasenkorrektur 5 Monate her und ich muss sagen, dass ich mit dem Ergebnis unfassbar glückliche bin. Ich finde, dass meine Nase wunderschön geworden ist und einfach perfekt in mein Gesicht passt. So, als ob es nie anders gewesen wäre. Selbst mein Umfeld ist total begeistert von dem Ergebnis und überrascht, wie natürlich die Nase geworden ist. Wenn man es nicht wüsste, würde wohl niemand auf die Idee kommen, dass meine Nase operiert ist und genau das war auch mein Ziel bei der OP. Ich bin unglaublich glücklich, dass ich mich nach langem Überlegen für diesen Eingriff entschieden habe. Für mich ist nach der OP einfach ein riesiger Stein vom Herzen gefallen. Ich fühle mich sehr erleichtert und endlich wohl in meiner Haut. Ich habe durch diese OP unglaublich an Lebensqualität gewonnen und muss mir nicht mehr ständig Gedanken um dieses eine Problem machen. Für mich war es auf alle Fälle die beste Entscheidung, die ich jemals treffen konnte und ich bin sehr glücklich, dass alles so gekommen ist, wie es gekommen ist.

12 Kommentare

  1. 4. August 2019 / 14:22

    Hey, ich finde es sehr mutig- ich hätte wahrscheinlich zu grosse Angst vor der OP gehabt.
    Das Ergebnis ist aber toll!
    Liebe Grüße!

  2. 5. August 2019 / 6:58

    Guten Morgen Laura, auf jeden Fall ein mutiger Schritt. Und die OP ist sehr gut gelungen, die neue Nase passt perfekt zu Dir. Ich bin mit meiner Nase auch überhaupt nicht zufrieden. Doch eine OP kommt für mich nicht in Frage. Ich muss so schon aller 10 Jahre operiert werden und das ist jedes Mal ganz schön anstrengend und nervenaufreibend. Ich wünsche Dir eine schöne Woche. Liebe Grüße Jana

  3. Melanie
    5. August 2019 / 13:32

    Wow was für eine Veränderung, ich kann dich soo gut verstehen warum du es gemacht hast. Ich hoffe du bist noch ganz lange zufrieden mit der schönen neuen Nase

    Liebe Grüße
    Melanie von Glitter & Glamour

  4. 5. August 2019 / 14:03

    Huhu Laura,

    auch wenn ich deine “alte” Nase überhaupt nicht schlimm finde, kann ich dich trotzdem absolut verstehen, denn mir ging es genauso wie dir. Da hilft kein gutes Zureden, wenn’s einen so massiv stört. Ich war immer unglücklich mit meinem “Höcker” auf der Nase und habe ihn auch operativ entfernen lassen. Auch wenn’s sicherlich angenehmere Dinge gibt, habe ich das gerne auf mich genommen und es bis heute nie bereut. 🙂

    Einen guten Start in die Woche und herzliche Grüße – Tati

  5. 5. August 2019 / 17:36

    Oh Wahninn, meine Liebe!
    Deine Nase sieht großartig aus – zudem finde ich es ganz große klasse, dass du so offen und ehrlich darüber berichtest – love it!!!

    Liebste Grüße,
    Juli
    https://julispiration.com

  6. 6. August 2019 / 13:16

    Hallo meine Liebe,
    das Wichtigste ist, dass man sich ins einer Haut wohlfühlt. Deine “neue” Nase sieht toll aus Liebes und sie steht dir sozusagen ausgezeichnet.
    Habe einen wunderschönen Tag:-*
    Liebe Grüße aus Stuttgart:)
    Isa
    http://www.label-love.eu

  7. 12. August 2019 / 20:36

    Liebe Laura, ich finde es toll, dass du deine Nasenoperation bis ins Detail beschrieben hast, dass du deine Überlegungen, die einzelnen Schritte einfach offen und ehrlich dargelegt hast. Es gibt doch immer wieder welche, die das dann einfach vertuschen und darüber hinwegtäuschen wollen. Unabhängig davon, wie jemand zu Schönheitsoperationen steht, ist es wirklich beeindruckend, dass du dich dazu bekennst und dies öffentlich beschreibst. Wichtig ist schlussendlich doch nur, dass du dich damit wohlfühlst und es für dich die richtige Entscheidung war.
    Hab einen wunderbaren Abend und alles Liebe

  8. 14. August 2019 / 11:37

    Hey Laura,
    erstmal Respekt, dass du so offen darüber redest. Das traut sich nicht jeder.
    Kann deine Beweggründe absolut nachvollziehen. Ich selbst würde an mir keine OP machen lassen, aber jeder Mensch ist anders und auch jeder Beweggrund ein anderer.
    Ich finde es schön, dass du dich nun so viel wohler in deiner Haut fühlst. Du siehst (und sahst auch vorher) wunderschön aus 🙂
    x Sophia von http://www.hyggefeeling.com

  9. 16. August 2019 / 15:21

    Finde ich total super! Wenn man sich nach so einer OP in seiner Haut wesentlich wohler fühlt, ist es das alle male wert finde ich :-). Und das Ergebnis ist super! Glückwunsch auch zu deinem Mut und deiner Offenheit – finde ich toll.
    Liebe Grüße,
    Cindy ❤
    http://www.fraeulein-cinderella.de

  10. 20. August 2019 / 9:52

    Sieht wirklich viel besser aus. Ich hätte da eher Angst, gerade was die Schmerzen betrifft. LG Romy

  11. 20. August 2019 / 13:09

    Ich finde es toll, dass du so offen darüber schreibst und deine Erfahrungen teilst. Das ist ja immer etwas, worüber keiner so wirklich reden möchte, aber es sympathisch, wenn man dazu steht. Zwar finde ich deine alte Nase nicht schlimm, aber kann deine Beweggründe verstehen. Sowas ist sicherlich psychisch auch sehr belastend und da helfen dann manchmal auch keine aufmuternden Worte von anderen. Und wenn das der Fall ist, dann ist das definitiv der richtige Schritt. Ich finde es auch schön, dass du hier auch nochmal auf deine Erfahrungen bei der Arztsuche eingangen ist, weil das ist ja etwas, wo man sich wirklich Zeit für nehmen sollte, um dann nicht an jemanden zu geraten, der pfuscht. Da wäre einem ja nicht geholfen, nur um vielleicht etwas Geld zu sparen.

    Ich finde das Endergebnis super, sehr natürlich und genauso wie vorher bist du wunderschön :).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.