Blogger Tipps: Wie bearbeite ich meine Instagram Fotos?

Heute zeige ich euch mit welchen Apps ich meine Instagram Fotos bearbeite.

Hallo ihr Lieben, vor kurzem habe ich euch erzählt, dass ich ab und zu mal ein paar Tipps rund ums Bloggen mit euch teilen will. Und da mein erster Blogpost zum Thema “die schönsten Themes für euren Modeblog” so gut angekommen ist, dachte ich mir, dass ich diese Reihe auf alle Fälle fortsetzen sollte. Heute soll es um Instagram gehen, genauer gesagt darum, wie ich meine Instagram Fotos bearbeite und welche Apps ich dafür benutze. Instagram ist wohl meine liebste App. Manchmal verfluche ich sie (ihr kennt das bestimmt) aber die meiste Zeit liebe ich sie. Neben dem tollen Community Faktor liebe ich es mich kreativ auszutoben, schöne Fotos zu schießen und einen Feed zu erstellen, der einfach ein tolles Gesamtbild ergibt. Für letzteres ist die Auswahl eurer Fotos super wichtig aber auch die Bearbeitung eurer Fotos. Ich achte bei der Bearbeitung darauf immer ähnlich vorzugehen, so bekomme ich eine klare Linie in meinen Feed und alles wirkt etwas harmonischer. Ich persönlich wende so gut wie immer die selben Schritte bei der Bearbeitung an und wie genau ich vorgehe, erkläre ich euch heute. Neben den Erklärungen zu den einzelnen Apps habe ich euch auch einige Vorher-Nachher Fotos eingefügt, sodass ihr seht welchen Unterschied die Bearbeitung gemacht hat.

Facetune

Facetune kennen bestimmt einige von euch. Eigentlich kann man mit dieser App alles machen, das ist echt verrückt. Ich benutze aber eigentlich nur die Funktion “Aufhellen” und ich wüsste gar nicht, was ich ohne diese Funktion machen würde. Mit “Aufhellen” könnt ihr einzelne Bereiche eures Fotos aufhellen und ihr bekommt auch so unterwünschte Gelbstiche oder ähnliches aus eurem Foto. Auch eine weiße Wand, die auf eurem Foto leicht grau erscheint habt ihr Dank Facetune dann ganz schnell wieder in ihrer ursprünglichen weißen Farbe.

Bearbeitung mit: Facetune & Instagram

Snapseed

Snapseed habe ich mir erst vor kurzem heruntergeladen aber in der kurzen Zeit wirklich lieben gelernt. Hier gibt es die “Selektiv” Funktion, mit der ihr einzelne Bereiche eures Fotos auswählen könnt. Somit bearbeitet ihr nur diesen einen Teil eures Fotos, was manchmal wirklich praktisch ist.

Bearbeitung mit: Snapseed, Facetune & Instagram

Photo Splash

Photo Splash ist super simpel aber manchmal tatsächlich echt Gold wert. Mit Photo Splash könnt ihr einzelne Bereiche eures Bildes grau einfärben. Das ist vor allem super praktisch wenn ihr störende Farben in eurem Foto habt oder ein zu buntes Bild einfach etwas unruhig wirken würde.

Bearbeitung mit: Photo Splash & Instagram

My Pics

My Pics ist wie eine Art Fotoalbum, dass das 3-reihige Layout von Instagram hat. In dieses Fotoalbum könnt ihr eure Fotos hochladen und beliebig anordnen, ganz wie es euch gefällt. Damit ist My Pics für mich perfekt um eine kleine Preview auf meinen Instagram Feed zu erhalten. Bevor ich ein Foto poste lade ich es bei My Pics hoch um zu schauen, ob das Foto in meinen Feed passt. Je nachdem lade ich es dann hoch oder ich kann noch ein paar Änderungen vornehmen, bis ich zufrieden bin. Ihr seht, My Pics ist perfekt zum Planen und für mich inzwischen super wichtig geworden um meinen Feed schön zu gestalten.

Instagram

Man mag es kaum glauben aber ich bearbeite tatsächlich noch sehr viel mit Instagram selber. Hier gehe ich eigentlich immer gleich vor. Ich drehe die Helligkeit, den Kontrast und LUX (die Sonne oben) etwas hoch. Bei der Funktion “Wärme” schiebe ich den Regler etwas nach links, sodass mein Foto kühler wirkt. Auch “Hervorheben” benutze ich eigentlich für jedes meiner Fotos. Manchmal drehe auch noch etwas an der Sättigung und an der Schärfe, das mache ich aber nicht immer.

Bearbeitung mit: Photo Splash, Facetune & Instagram

Ihr seht, hinter einigen Instagram Fotos steckt manchmal doch etwas mehr Fotobearbeitung als man manchmal auf den ersten Blick denken könnte. Natürlich benutze ich für ein Foto nicht alle Apps aufeinmal, welche der Apps zum Einsatz kommt entscheide ich eigentlich immer individuell. Ich hoffe ich konnte euch mit meinen Tipps zum Thema “Instagram Fotos bearbeiten” einen kleinen Einblick gewähren. Kanntet ihr die Apps schon oder war da auch etwas neues für euch dabei? Und welche Apps nutzt ihr am Liebsten zur Fotobearbeitung?

Folge:

12 Kommentare

    • Laura
      6. Mai 2017 / 17:21

      Dankeschön 🙂 Da sieht man mal wie unterschiedlich das doch ist 😀
      Ich wünsche dir noch einen schönen Samstag!

  1. 7. Mai 2017 / 17:01

    Echt schöner, interessanter Post, liebe Laura. Ich lieeebe Instagram (auch wenn ich hauptsächlich auf meinem Privat-Account aktiv bin und eher Bilder anschaue, anstatt poste) und bewundere jeden, der einen schönen Feed hinbekommt.❤
    Liebste Grüße,
    Eva // https://chocolatewithstyle.wordpress.com

    • Laura
      8. Mai 2017 / 20:08

      Danke Eva, freut mich sehr, dass dir der Post gefällt 🙂

    • Laura
      8. Mai 2017 / 20:10

      Sehr gut, dann konntest du ja hoffentlich ein paar Tipps mitnehmen 😀 VSCO kenne ich auch, ich glaube das benutzen super viele Blogger, ich habe da für mich aber irgendwie nie den perfekten Filter gefunden 😀

    • Laura
      8. Mai 2017 / 20:28

      Ohh danke Lara, das freut mich 🙂

  2. 10. Mai 2017 / 13:57

    Solche Posts finde ich immer super interessant 🙂 Danke dafür!

  3. 24. Mai 2017 / 20:47

    Tolle Tipps, vielen Dank.
    Nicht von allen Bloggern bekommt man so ehrliche Empfehlungen.
    Ich bin nach wie vor auf der Suche nach einem perfekten Filter, sodass alle Bilder irgendwie gleich ausschaun,
    aber das liegt wohl daran, dass doch irgendwie jedes Bild im Originalzustand unter einem anderen Lichteinfluss stand, dann wirds wieder nicht einheitlich zum vorherigen…
    Liebe Grüße Angi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.