6 Tipps für das perfekte Flatlay | Bloggerevent von Nescafé Dolce Gusto

Vor kurzem ging es für mich und einige andere Blogger auf ein Bloggerevent von Nescafé Dolce Gusto auf das ich mich schon super lange gefreut habe. Das Event stand nämlich unter dem Motto My Coffee Style, wenn sich das mal nicht vielversprechend anhört. In der Kampagne geht es darum sich kreativ auszutoben und einen tollen Coffee Table zu stylen. Denn mal ganz ehrlich, an einem schön dekorierten Tisch schmeckt der Kaffee doch gleich nochmal viel besser, oder nicht? Auch eure Mädels oder eure Familie freuen sich bei einem gemeinsamen Coffee Date mit Sicherheit über ein schönes Setting. Und genau darum ging es auch bei unserem Bloggerevent. Natürlich habe ich euch auch ein paar Tipps mitgebracht wie ihr euren Coffee Table perfekt in Szene setzt aber dazu später mehr.

Flatlay Tipps

Das Bloggerevent startete mit einer kleinen Stärkung und natürlich einem super leckerem Kaffee. Danach erwartete uns ein kleiner Workshop in dem wir einige Tipps bekamen wie man ein perfektes Flatlay kreiert. Im Anschluss durften wir dann selber unsere Coffeetables gestalten. Jeder Blogger durfte sich seine Lieblingssorte von Nescafé Dolce Gusto aussuchen und passend zu dem Kaffee seinen Tisch schön dekorieren um im Anschluss das perfekte Flatlay zu fotografieren. Ich muss gestehen, dass mir jedes einzelne Flatlay der anderen Mädels super gut gefallen hat und ich echt begeistert war was für tolle Ideen da mit dabei waren. Die fertigen Ergebnisse könnt ihr euch übrigens auf der Seite von Nescafé Dolce Gusto anschauen. Ich habe mich für Ristretto entschieden und passend zu diesem Design auch den Rest meiner Deko in blau gehalten. Wie genau ich mein Flatlay gestaltet habe und 6 Tipps für ein perfektes Flatlay verrate ich euch jetzt:

1. Tipp: Hintergrund

Los geht’s mit dem ersten Tipp, dem richtigen Hintergrund. Der spielt nämlich eine super wichtige Rolle und trägt einen großen Teil zum Gesamtbild eures Flatlays bei. Ich bevorzuge meistens helle Hintergrunde und verwende für meine Fotos eine weiße Pappe. Das lässt eure Fotos hell und freundlich wirken. Aber auch Hintergründe mit einer Struktur sind wirklich toll, versucht euch doch mal an einem Holz- oder Mamorhintergrund. Die gibt es übrigens als Folie bei Amazon & Co., probiert es auf alle Fälle mal aus. Auf dem unteren Bild habe ich euch das selbe Motiv mit 2 unterschiedlichen Hintergründen abfotografiert, wahnsinn was das für einen Unterschied macht, oder?

2. Tipp: Storytelling

Gebt eurem Flatlay ein Thema und erzählt eine Geschichte. Beim Storytelling solltet ihr euch überlegen, was ihr eigentlich mit eurem Flatlay erreichen wollt. Wollt ihr von eurem anstehendem Urlaub erzählen? Dann drapiert am Besten Gegenstände rund ums Thema Reisen wie einen Globus, einen Reiseführer, eine Sonnenbrille und euren neuen Bikini zu eurem Flatlay. Oder plant ihr ein Coffee Date mit euren Mädels? Da darf neben dem Kaffee natürlich ein leckeres Dessert, hübsches Besteck und eine schöne Servierte nicht fehlen.

3. Komposition

Bei meinem dritten Tipp dreht sich alles um die Komposition eures Bildes. Wie genau ordnet man die einzelnen Gegenstände am Besten an? Hierfür gibt es unzählige verschiedene Herangehensweisen. Da wäre zum einen der goldene Schnitt, der besagt, dass euer Motiv gar nicht in der Bildmitte positioniert sein sollte, sondern eher seitlich. Natürlich könnt ihr auch versuchen die Gegenstände eures Flatlays geradlinig oder im Kreis anzuordnen.  Einer meiner liebsten Tipps: Probiert unbedingt mal eure Hände mit ins Bild zu nehmen, das verleiht eurem Flatlay nämlich einen tollen Look. Am Besten ist es wohl wenn ihr einfach mal unterschiedliche Kompositionen ausprobiert, dann merkt ihr ziemlich schnell was euch gefällt und was nicht.

4. Farben

Damit euer Flatlay ein harmonisches Gesamtbild ergibt wird empfohlen nicht mehr als 3 unterschiedliche Farben zu wählen. Ein zu buntes Bild wirkt schnell etwas unruhig. Wie ihr bei meinem Flatlay sehen könnt habe ich mich auf die Farben blau und weiß konzentriert, was meiner Meinung nach echt toll zusammen passt.

5. Licht

Auch das Licht sollte beim Fotografieren auf keinen Fall unterschätzt werden. Am Besten ist es, wenn ihr bei Tageslicht fotografiert. Desto heller es in eurem Raum ist, desto besser. Vermeidet hierbei aber in der Sonne zu fotografieren, sonst entstehen auf eurem Foto ziemlich harte Schatten.

6. Bildbearbeitung

Nachdem ihr euer Flatlay fotografiert habt darf die Bearbeitung eures Fotos natürlich nicht fehlen. Mit der richtigen Bearbeitung könnt ihr aus eurem Foto nochmal das Beste herausholen und den letzten Schliff verpassen. Ich passe bei jedem meiner Bilder Komponenten wie Helligkeit und Kontrast an. Tolle Programme für die Bearbeitung sind Photoshop oder Lightroom, die kennt ihr bestimmt schon. Wenn ihr noch auf der Suche nach einem kostenlosen Programm seid kann ich euch auch Photoscape empfehlen, das habe ich früher ganz oft genutzt. Und wenn ihr eure Fotos am Liebsten am Handy bearbeitet, kann ich euch meinen Blogpost empfehlen, in dem ich euch meine Tipps verrate wie ich meine Instagram Fotos bearbeite.

Ich hoffe euch hat mein Beitrag gefallen und ihr konntet ein paar Tipps für eure nächsten Flatlay Fotos mitnehmen. Ich wünsche euch noch einen schönen Mittwoch!

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Nescafé Dolce Gusto entstanden.

Folge:

17 Kommentare

    • Laura
      24. Mai 2017 / 18:11

      Juhu das freut mich, dass da ein paar Tipps für dich dabei waren 🙂 Ich habe früher auch eher selten Flatlays fotografiert aber inzwischen macht es mir total Spaß 🙂

  1. 24. Mai 2017 / 20:25

    Ein schöner Beitrag! Der Krümelmonster-Donut ist ja super 😀

    • Laura
      25. Mai 2017 / 11:42

      Danke 🙂 Ja das Krümelmonster ist sooo süß <3

  2. 24. Mai 2017 / 20:44

    Liebe Laura, deine Tips sind sehr hilfreich. Ich hatte bisher immer mühe mein Flatlay zu positionieren und brauchte eine Weile bis ich das perfekte Foto hinbekommen habe. Danke für dein Beitrag. Liebste Grüsse aus Zürich

    xx Simone
    http://www.littleglitterybox.com

  3. 24. Mai 2017 / 22:22

    Schöne Tipps 🙂 Mir gelingen Flatlays nicht so richtig, was aber eher an der Perspektive liegt und der Tatsache, dass man jemanden braucht der das Foto macht wenn die Hände mit drauf sein sollen 😀

    Alles Liebe,
    Fee

  4. 25. Mai 2017 / 14:18

    Wow, vielen vielen Dank für die tollen Tipps 🙂

  5. 25. Mai 2017 / 21:26

    WOW so tolle Bilder 🙂 Und die Idee finde ich auch gut 🙂

  6. 26. Mai 2017 / 19:07

    Wow wie süß das dekoriert ist!
    Hast du super umgesetzt 🙂
    Vor allem der Donut sieht ganz nach meinem Geschmack aus hihi :*

    Liebst,
    Mandy
    http://myglamoursecret.de/

  7. 28. Mai 2017 / 15:13

    Schöne Tipps und du hast das Flatlay wirklich sehr süss umgesetzt! Krümelmonster-Cupcakes kannte ich schon, aber das ist das erste Mal, dass ich einen als Donut sehe =D
    Love, Héloise
    Et Omnia Vanitas

  8. 29. Mai 2017 / 7:07

    Vielen Dank für die tollen Tipps und deine Flatlays sind wirklich fantastisch geworden! Den Tipp mit den Händen im Bild muss ich demnächst auf jeden Fall auch mal ausprobieren 🙂

    Liebe Grüße,
    Jana von bezauberndenana.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.